15.09.2011 - Sieg beim Aral-Wettbewerb

Das Schneckenhaus ist das Sport- und Vereinszentrum der Turbo-Schnecken Lüdenscheid e.V.. Die Grundstückfläche an der Bräuckenstraße ist rund 6500 m², die Bruttogeschossfläche des Schneckenhauses beträgt rund 2200m². 
Neben dem Bistro stehen Gechäftsstellenräume, eine Kinderbetreuung, Umkleiden mit Duschen und Umkleideschränken, eine Behindertenumkleide, Sozialbereiche, Mitarbeiterräume, Gäste-WCs und ein Wickelraum zur Verfügung. Im Erdgeschoss befinden sich 3 Kursräume mit einer Gesamtfläche von rund 345 m². Zudem steht ein Schulungsraum zur Verfügung. Komplettiert wird das Schneckenhaus durch das Obergeschoss mit einen Spinningraum und einen Gerätebereich, dem vereinseigenen Fitnesstudio, welches für jedermann zugänglich ist. 

Feierliche Eröffnung

22.04.2014

In einem feierlichen Rahmen und mit einem Mix aus Grußworten und sportlichen Darbietungen haben die Turbo-Schnecken Lüdenscheid am Freitag, dem 21.02.2014, ihr neues “Schneckenhaus” eröffnet. Rund 200 Gäste begrüßten Vereinsvorsitzende Brigitte Klein und der Vorstand in dem neuen Domizil.

http://www.bergstadt-kurier.de/es-war-einmal-das-maerchen-vom-schneckenhaus/

Mit einem Klick auf das Bild öffnet sich die Fotogalerie.

Projektberichte

Die Maßnahme wird gefördert durch: 

  • Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes NRW aus Denkmalpflegemitteln
  • Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und mit Hilfe der Lotterie "Glücksspirale"
  • Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung für Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege

Planung: 

  • HWR Generalplaner GmbH, Schönhauser Str. 15, 44135 Dortmund

Umnutzung Maschinenfabrik Hesse & Jäger zum Vereins-Sportzentrum

Die ehemalige Maschinenfabrik Hesse & Jäger GmbH & Co. KG wurde im Mai 2008 von den Turbo-Schnecken Lüdenscheid e.V. beim AG Lüdenscheid ersteigert und aus Vereinsvermögen komplett finanziert.

Die Maschinenfabrik besteht aus insgesamt 6 Bauteilen/Baukörpern, von denen 2 Baukörper (Walzhalle mit Mansardendach und Glühhalle mit Satteldach) 2002 in die Denkmalliste (Stadt Lüdenscheid) der zu schützenden Kulturgüter aufgenommen wurde.

In dem Objekt „Hesse & Jäger“ finden wir ideale Lösungsansätze zur Umsetzung für ein Schneckenhaus.

Bedarf eines Vereinszentrums

Warum brauchen wir ein Schneckenhaus?
Die Vereinskennzahlen stellten sich vor Eröffnung des Schneckenhauses wie folgt dar:

  • 2.054 Mitglieder
  • 65 qualifizierte Übungsleiter
  • 16 genutzte Sportstätten
    (Städtische + gewerbliche Hallen, ohne Outdoor-Aktivitäten)
  • 102 Vereins-/Kursangebote
  • 1.269 Sportmaterialien
  • Material für Events ist privat „eingelagert“
  • Mitarbeit erfolgt im Ehrenamt
  • Geschäftsstelle im privaten häuslichen Umfeld 

Darüber hinaus behindern fehlende oder unflexible Kurs-/Raumressourcen die weitere bedarfsgerechte Angebotsentwicklung. Eine eigene Geschäftsstelle, ein örtlicher Treffpunkt und weitere Angebote sind daher unbedingt für eine weitere positive Vereinsentwicklung erforderlich.
Wir wollen unseren Sport mit dem bürgerschaftlichen Engagement verbinden und damit soziale, kulturelle, nachbarschaftliche und städtebauliche Anliegen realisieren. Dazu trägt insbesondere das vorgesehene Vereinsbistro bei.

Turbo-Gang

17.11.2013

Im Turbo-Gang nähern wir uns auf der Zielgeraden der Fertigstellung unseres „Schneckenhauses“, obwohl noch einiges zu tun ist. An Arbeiten sind in den letzten Wochen erfolgt:

  • Trockenbau aller Innenwände in der großen Halle
  • Innere Dachverkleidung der kleinen Halle sowie Estrichverlegung im Bistro und Nebenräumen
  • Einbau der letzten Fenster
  • Fliesenarbeiten in den Sanitärräumen
  • Einbau Heizung, Lüftung, Sanitär
  • Elektro-/Wasserinstallation

Die sportliche Leitung des Schneckenhaus übernimmt Bianka Kerwin (geb. Matuszewski). Bianka Kerwin hat früher im Gesundheitszentrum Moveo gearbeitet. Das Bistro übernimmt Andrea Wallkum und ihr Lebensgefährte. Andrea Wallkum hat viele Jahre in Lüdenscheid gewohnt und gearbeitet.

Einbau der Zwischendecke

23.08.2013

Am Freitag 23. und 24.08. ist der Einbau des Stahlgerüstes (Deltabeams) erfolgt. Das war schon spektakulär. Das Stahlgerüst ist die Basis für den in dieser Woche erfolgenden Einbau der Zwischendecke. Darüber hinaus sind die Arbeiten in dem Nebengebäude fortgesetzt worden. Es handelt sich hier um den Einbau der Zwischenwände und Beginn der Installationsarbeiten Strom, Heizung, Sanitär.

Zügiges Vorankommen

29.07.2013
  • Einbau der Fenster in der großen Halle
  • Nebengebäude: Fertigstellung der Außenmauern und der neuen Decke
  • aktuell wird mit der Erstellung des neuen Flachdaches auf dem Nebengebäude begonnen

Betonarbeiten

25.06.2013

Die Betonarbeiten in der großen und kleine Halle sind fertig. Mit den Maurerarbeiten im Eingangs- und Kinderbereich wurde begonnen.

Es tut sich richtig was !

31.05.2013

Heute früh hat auf der Baustelle eine Baubesprechung mit 5 Firmen stattgefunden. Erledigt sind inzwischen:  

  • Freimachen des Außengeländes
  • Entrümpelung des Gebäudes
  • Abbrucharbeiten - Gerüststellung
  • Schadstoffsanierung Fenstergitter, Dachtragwerk, PCB-Sanierung
  • Ertüchtigung der Dachfachwerkträger
  • Beschichtung Dachtragwerk, Fenstergitter
  • Baugrundverbesserung
  • Sanierung Mauerwerksschichten Traufe/Ortgang, Betonrähm
  • Zimmerarbeiten inkl. Folienabdeckungen der Hallendächer
  • Dachdeckerarbeiten
  • Sanierung Außenmauerwerk außen
  • Abdichtungsarbeiten im erdberührten Bereich
  • Sanierung Außenmauerwerk innen, Reinigung, Neuverfugung

Zur Zeit in Arbeit befindlichen Arbeiten bzw. in Kürze anstehenden Arbeiten:

  • Erdarbeiten
  • Entwässerungsarbeiten
  • Herstellung der Fundamente
  • Herstellung der Mauerwerkswände
  • Einbringen Betonsohle
  • Einbau der Geschossdecken Nebengebäude inkl. Dacheindichtung
  • Einbau der Fenster und Außentüren

"Wir sehen uns im Schneckenhaus…" Ziel ist die Fertigstellung Ende November 2013!

Schneckenhaus fast winterfest

06.12.2012

Im Moment, passend am Nikolaustag 2012, sind die Dachdecker dabei, das Schneckenhaus winterfest zu machen. Auf der großen und kleinen Halle sind die Planen drauf und die Vorbereitung für die Ziegel ist in vollem Gange.

Verzögerungen wegen Bodenplatte

24.09.2012

In den letzten Monaten ist bei den Abbrucharbeiten im Schneckenhaus festgestellt worden, dass die Bodenplatte in der denkmalgeschützten Industriehalle nicht die an eine industrielle Vornutzung zu stellenden Erwartungen erfüllt hat.

Es kann heute nicht mehr nachvollzogen werden, woher die Probleme mit der bestehenden Bodenplatte und dem bestehenden Unterbau rühren. Festzustellen ist, dass zumindest der Boden ausserhalb der ehemaligen Maschinenstandorte nicht den zukünftigen Anforderungen entspricht und (aufwendiger als ursprünglich geplant) hergestellt werden muss. 

Zeitplan:
Ein aktualisierter Zeitplan ist zurzeit in der Abstimmung.

Erfolgte Arbeiten

24.09.2012

Folgende Arbeiten sind mittlerweile abgeschlossen:

  • Freimachen Gelände
  • Entrümpelung sämtlicher Gebäude
  • Gerüstbau
  • Abbruchmaßnahmen Gebäude
  • Statische Sicherung Außenwände
  • Abbruchmaßnahmen Dach
  • Statische Sicherung Dachtragwerk
  • Entrostung Stahltragwerk Dach
  • Entrostung Fassadengitter  
  • Grundierung Auflagepunkte Dachtragwerk
  • Ertüchtigung Dachtragwerk (Austausch Kreuzbinder)
  • Demontage und Sicherung der nicht mehr benötigten Fassadengitter (Verwendung zur Reparatur beschädigter Fassadengitter)
  • Sondierung/Prüfung und Aufnahme bestehender Schächte und Grundleitungen, Vorleistung zur anstehenden Baugrundstabilisierung)
  • Malerarbeiten/Beschichtung Dachtragwerk
  • Ausbesserung/Reparatur/Ergänzung  der  Fassadengitter
  • Vorlauf Statik Baugrundstabilisierung

Derzeit werden ausgeführt:

  • Betonieren der Dachrahmen (Fußpunkte Dachtragwerk)
  • Malerarbeiten/Beschichtung Fassadengitter
  • Baugrundstabilisierung und Bodengrundvorbereitung
  • Auftragsvergabe “Technische Gebäudeausstattung“ (TGA)
  • Ausschreibung und Vergabe Rohbauarbeiten

Als nächstes stehen folgende Arbeiten an: 

  • Zimmermann-/Dachdeckerarbeiten zur Erstellung des Daches
  • Beton- und Mauerarbeiten für Boden und Rohbau

Abbrucharbeiten

09.01.2012

Abbrucharbeiten in der großen und kleinen Halle sowie an den angrenzenden Gebäudeteiln werden durchgeführt.

ohne Dach

17.03.2012

Seit einigen Tagen ist das Schneckenhaus ohne Dach. Es stehen nur noch die denkmalgeschützten Außenwände und die geschützte Dachkonstruktion. Die Abbruch- und Entkernungsarbeiten sind abgeschlossen. Derzeit wird die Statik der Dachkonstruktion überprüft und in den nächsten Tagen in Handarbeit entrostet.

Eingerüstet

06.01.2012

Das „Schneckenhaus“ wird momentan eingerüstet.

Beurkundung

15.11.2011

Am 15.11. wurde das „Schneckenhaus“ im Grundbuch eingetragen. Beim Beurkundungstermin vor dem Rechtsanwalt und Notar Henning Weißgerber waren Kerstin Mlitz, Björn Diergardt und Brigitte Klein anwesend.

Baumfällung

07.10.2011

Das Gelände rund um die Maschinenfabrik Hesse & Jäger wird freigemacht von Bäumen und Sträuchern. Eine dicke alte Eiche an der Bromberger Str. wurde stehen gelassen.

Denkmalförderprogramm

02.09.2011

Die Turbo-Schnecken erhalten aus dem Denkmalförderprogramm des Landes NRW eine Zuwendung von 400.000 Euro für die Umnutzung der ehemaligen Maschinenfabrik Hesse & Jäger zu einem Sport- und Gesundheitszentrum. Oberschnecke Brigitte Klein nahm den Förderbescheid von Ferdinand Aßhoff, Abteilungsleiter bei der Bezirksregierung, entgegen.

100 000 € für Dachsanierung

07.07.2011

Professor Dr. Berthold Stötzel von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz übergibt symbolisch der Turbo-Schnecken-Vorsitzenden Brigitte Klein 100.000 Euro für die Dachsanierung des ehemaligen Hesse & Jäger-Komplexes. Weitere Vertreter des Vereins sowie der Stadt, des Architekturbüros HWR sowie von NordWestLotto waren ebenfalls zugegen.

einstimmiger Beschluss

29.05.2011

Die Mitglieder der Turbo-Schnecken stimmen auf der Jahreshauptversammlung für den Start des Schneckenhausprojektes ohne Enthaltung und Gegenstimme.

Sieg beim Aral-Wettbewerb

15.09.2011

Die Turbo-Schnecken haben beim bundesweiten Wettbewerb "Aral und dein Verein" einen von zehn ersten Plätzen belegt und sich ein Preisgeld in Höhe von 22.500 Euro gesichert. "Dass wir Kondition haben, beweisen wir mit unseren vielfältigen Sportangeboten. Toll, dass sich die Ausdauer gelohnt hat! Dank der Fördermittel können wir unsere Projektarbeit auch künftig fortführen", freut sich Vereinsvorsitzende Brigitte Klein.

Mit einem Klick auf das Bild öffnet sich die Fotogalerie.