Vereinsgeschichte

Wie alles begann...

Die Sammlung aller Schnecken-Aktivitäten würde vermutlich mittlerweile ein Buch füllen. Deshalb wollen wir hier nur ein paar Meilensteine setzen, die unsere Geschichte von den Anfängen bis heute beschreiben.

9.8.1990

Erster  Anfängerkurs Laufen in Kooperation mit der AOK - initiiert  durch Brigitte Klein unter dem Namen „Laufen ohne zu schnaufen“ - Michaela  Oberst aus Werdohl erfindet den Namen „Turbo-Schnecken“

1991

Anschluss an den Verein RW Lüdenscheid mit 2 Laufgruppen

1992

Erster AOK-Citylauf in Lüdenscheid

1995

Die Abteilung hat inzwischen 250 Mitglieder und bietet neben Laufen und Walken auch Angebote wie Fitness-Gymnastik, Step-Aerobic und Rückengymnastik an

20.04.1996

Bundesweite Lauftrefferöffnung "Run & Fun"

12.11.2000

Die Turbo-Schnecken trennen sich von RW Lüdenscheid und gründen einen eigenen Verein

2001

500 Mitglieder

2002

1000 Mitglieder

2003

erster AOK-Firmenlauf

2005

1500 Mitglieder

2008

2000 Mitglieder

Die Turbo-Schnecken ersteigern die denkmalgeschützte Maschinenfabrik "Hesse & Jäger" mit dem Ziel, ein Sport- und Vereinzentrum zu errichten.

2011

Die Mitgliederversammlung stimmt ohne Enthaltung und Gegenstimmen für den Start des Projekts "Schneckenhaus"

21.02.2014

Eröffnung des Sport- und Vereinszentrums "Schneckenhaus"

2015

2500 Mitglieder

Wie so oft begann alles mit einer persönlichen Initiative, durch die sich eine dauerhafte Laufgruppe bildete: die Turbo-Schnecken. Damals hätte bestimmt keiner erwartet, dass sich daraus ein Verein mit inzwischen über 2.500 Mitgliedern entwickelt, der nicht nur eine breite Palette attraktiver Sport-Angebote bereit hält, sondern auch ein altes Firmengebäude in ein modernes Sport-Zentrum verwandelt hat.

Wie passiert so etwas? Vermutlich in erster Linie, indem Leute wie Initiatorin Brigitte Klein es zu ihrem persönlichen Anliegen machen und mit Optimismus und Kreativität daran arbeiten. Wenn sich immer mehr Menschen so einem Verein anschließen, dann hat das mehrere Gründe:

  • die passende Möglichkeit, Sport zu treiben
  • Gemeinschaft mit anderen
  • Motivation durch den richtigen Mix aus Spaß und Herausforderung

Für den Einzelnen ist es wichtig, den Erfolg zu erleben: "Ich kann schon nach einigen Trainingseinheiten eine ganze Stunde laufen!" Gleichzeitig wirkt das Gruppenerlebnis antreibend: wenn andere erst mit Vierzig anfangen und es bis zum Marathon schaffen, dann kann ich mich auch steigern! Besonders wichtig ist aber die Erfahrung, um wieviel besser man sich fühlen kann, wenn man sich regelmäßig bewegt. Und wie schön es ist, wenn man diese Erfahrung teilen kann.

Das macht die Dynamik dieses Vereins aus. Aus einem kleinen Lauftreff hat sich eine Gemeinschaft gebildet, die viele verschiedene Sportarten für sehr unterschiedliche Teilnehmer anbietet, von behutsamen Reha-Übungen für Krebspatienten bis zu anspruchsvollen Trainingseinheiten für ehrgeizige Sportler. Hier kann sich jeder das aussuchen, was zu ihm oder ihr passt – und dazu eine kompetente Beratung finden, die nicht nur auf maximale Leistungssteigerung fixiert ist, sondern auf persönliches Wohlbefinden.

Und Spaß eben. Denn es ist kein Zufall, dass die Turbo-Schnecke ein Lächeln auf dem Gesicht hat.